MonatsberichtFinanzeule Monatsbericht Juli 2019

Das Format „Depotupdate“ wird in Zukunft zu der Rubrik „Monatsbericht“ hinzugefügt. Wie der Name schon erahnen lässt, erscheint dieser Artikel einmal im Monat und berichtet über meine Aktivitäten aus dem Vormonat.
Folgende Themen werden darin behandelt: Meine Depotentwicklung inklusive Käufe, Verkäufe und Dividendeneinkünfte. Meine Sparquote und wie viel Mittel insgesamt meinem Depot zugeflossen sind. Eine Auflistung meiner Vermögensentwicklung, ein Update zu meinem Blog und eine Zukunftsaussicht.

  1. Die große Kursrally im Juli
  2. Aktienzukäufe in meinem Dividendendepot
  3. Erfolgreicher Dividendenmonat – So kann es gerne weitergehen!
  4. Mein Vermögen wächst und gedeiht
  5. Kann ich mein Depotziel für 2019 noch erreichen?
  6. Meine Gastbeiträge und ein neues Projekt

Die Kursrally im Juli

Meine Depot-Entwicklung

Depotperformance

Der Juli 2019 war ein erfolgreicher Monat mit einer Rendite von 5,4% inklusive Dividenden.

Im Juni habe ich ein altes Sparbuch aufgelöst und einen Großteil, genauer 1.375,90 EUR, als zusätzlichen Sparbetrag auf mein Verrechnungskonto überwiesen. Dieser krumme Betrag kommt dadurch zu Stande, dass ich 3 neue Aktien gekauft habe.

Der restliche Betrag von meinem Sparkonto wird im Monat August auf das Verrechnungskonto überwiesen, um nochmal ein paar Aktien einzukaufen.

Nachtrag: Die Aufteilung der Aktienkäufe auf Juli und August hat sich als äußerst klug erwiesen, denn Anfang August hat Donald Trump mit seinen Tweets die Börse auf Talfahrt geschickt. Im Monatsbericht „August“ erfährst du dann welche Aktien ich günstig einkaufen konnte.

Die Kursentwicklung im Detail

Aktienübersicht

Anhand der Wertpapier Performance sieht man gut, dass meine Depotentwicklung maßgeblich von Starbucks (+14,98%), Alphabet (+13,74%) und Apple (+9,50%) getragen wurde. Ab August wird deshalb die Alphabet und die Amazon Aktie mit jeweils 25 EUR bei der Comdirect Bank bespart. Denn bei einem Sparbetrag von 100-200 EUR monatlich sind die beiden Aktien zu teuer und würden dann in meinem Depot zu stark übergewichtet sein.

Lies: Deinen eigenen ETF-Sparplan erstellen!

Depotperformance im Vergleich

Depotentwicklung (Juli)

Im Juli 2019 hat sich mein Depot hervorragend entwickelt. Während der DAX mit -6% das Schlusslicht bildet, der MSCI ACWI mit -0,8% abschließt und auch der S&P 500 nur auf +0,5% kommt, liegt mein Depot mit 4,2% im Plus.

Depotentwicklung (Jahr 2019)

Im Jahresvergleich bis Ende Juli 2019 liegt mein Depot mit 16,29% auf Platz zwei hinter dem S&P 500 mit 18,89%. Betrachtet man den gesamten Verlauf sieht man deutlich, dass mein Depot im Juni abgeschlagen auf Platz 4 notierte, sich aber bis Ende Juli auf Platz 2 vorgekämpft hat.

Die ersten Tage des Monats August liefen bis jetzt nicht so berauschend. Im nächsten Monat könnte sich deshalb die Platzierung noch einmal deutlich ändern.

Insgesamt bin ich mit einer Rendite von 16,29% nach 7 Monaten sehr zufrieden. Ich bin gespannt wie sich mein Depot in den nächsten Monaten entwickelt und wie sich weitere Aktienzukäufe auf die Rendite auswirken werden.

Aktienzukäufe in meinem Dividendendepot

Jeden Monat investiere ich 25 EUR von meinem Taschengeld über einen Sparplan in den Vanguard High Dividend Yield ETF. Diese Sparrate wurde auch diesen Monat wieder ausgeführt. Des Weiteren habe ich, wie bereits erwähnt, durch eine Einmaleffekt eine großen Batzen Geld zusätzlich sparen können. Dieses Geld wurde dann direkt in folgende drei Aktien investiert:

Deutsche Wohnen SE Aktie

Aktienkauf: Deutsche Wohnen SE

Im Immobiliensektor war mein Depot bis jetzt stark untergewichtet und deshalb habe ich mir die Deutsche Wohnen SE Aktie (WKN: A0HN5C) gekauft. Nachdem die politische Lage in unserer Hauptstadt für einen Kursrückgang der Aktie gesorgt hat, habe ich für 33 EUR pro Stück zugeschlagen. Inklusive der Handelsplatzgebühren hat mich eine Aktie 33,20 EUR gekostet.

Eine ausführliche Analyse der Kennzahlen, Dividende, Geschäftsmodel, der Chancen und Risiken habe ich auch erstellt. Dort kannst du dir selbst ein Bild von dem Unternehmen machen und erfährst, warum ich die Aktie gekauft habe.

Lies: Deutsche Wohnen SE Aktienanalyse

Meine Meinung zu der politischen Lage ist folgende. Sollte es tatsächlich zu einer Enteignung von Immobilienkonzernen kommen, wäre das für die Marktwirtschaft ein Schlag ins Gesicht. Viele ausländische Investoren würden sich zurückziehen und es hätte weitreichende, wirtschaftliche Folgen für den Standort Deutschland.

Ebenfalls ist der Konzern nicht nur im privaten Immobilienbereich vertreten, sondern besitzt auch Gewerbeflächen und ganz neue Senioren und Pflegeheime. Diese Sparte ist unabhängig von den politischen Entwicklungen in Berlin und soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden.

BASF SE Aktie

Aktienkauf: BASF SE

Die Aktie des Konzerns BASF SE (WKN: BASF11) dürften einige von euch bestimmt kennen. Nach dem Umsatz ist es das weltweit größte Chemieunternehmen. Mit Hauptsitz in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) besitzt BASF noch fünf weitere Verbundstandorte weltweit und der sechste soll in China gebaut werden.

Meine Zukunftschancen, die ich für das Unternehmen sehe, eine Kennzahlenanalyse und die Risiken habe ich in einer ausführlichen Aktienanalyse zusammengeschrieben.

Lies: BASF SE Aktienanalyse

Ich habe den Kursrückgang auf 58,99 EUR pro Stück genutzt um 10 Anteile nachzukaufen. Nach einer Handelsplatzgebühr von 2,00 EUR liegt mein Einstandswert pro Aktie bei 59,19 EUR.

3M Aktie

Aktienkauf: 3M

Der dritte und damit letzte Kauf im Juli war die 3M Aktie (WKN: 851745). Nach dem Höchststand von 195,32 EUR am 24. April 2019 ist die Aktie auf unter 150 EUR gefallen. Pro Stück liegt mein Einstandskurs bei 150,67 EUR inklusive der Handelsplatzgebühren.

Anfang August ist die Aktie erneut gefallen auf rund 141,96 EUR. Als langfristiger Investor ist mir dieser Kursrückgang zwar egal, trotzdem ist es ärgerlich fast 27 EUR (3 Aktien á 9 EUR) zu verschenken.

Warum ich das Unternehmen gekauft habe liegt daran, dass es weiterhin ein grundsolider Dividendenzahler mit einer über 100-jährigen Dividendenhistorie ist. Der Konzern wächst zwar langsam, macht aber trotzdem noch Gewinne und steigert seine Dividenden. Der Kursrückgang war meiner Meinung nach eine Panikreaktion der Anleger und sobald wieder gute Quartalszahlen gemeldet werden, wird die Aktie vermutlich wieder steigen.

Ließ: 3M Aktienanalyse

Erfolgreicher Dividendenmonat – So kann es gerne weitergehen!

Dividendenübersicht

Im Juli haben die 3 ETFs von Vanguard insgesamt 5,03 EUR (netto) ausgeschüttet. Damit ist der Juli mein zweitbester Monat nach dem Mai mit 6,29 EUR (netto). Mit den 5 EUR könnte ich bereits meinen Handyvertrag für einen Monat bezahlen. Doch ich reinvestiere den Betrag fleißig.

2019 liegt die Summe alle Dividendenausschüttungen bei 13,32 EUR und mein Ziel ist es bis Ende des Jahres auf 25 EUR zu kommen. Denn damit könnte ich bereits eine Sparplanausführung nur aus Dividenden finanzieren.

Lies: Meine ETF-Strategie

Dividendenentwicklung (2019)

Bereits im Jahr 2020 werden mir die drei neuen Aktien eine nette Dividende ausschütten. Die Deutsche Wohnen SE 9,60 EUR, die BASF SE 33 EUR und 3M 15,09 EUR.

Das wäre eine zusätzliche Dividende von 57,69 EUR. Natürliche habe ich hier mit voraussichtlichen Dividendenzahlungen gerechnet. Denn niemand kann zu 100% vorhersagen, wie hoch die Dividenden genau ausfallen.

Doch eine BASF hat die letzten Jahre ihre Dividende immer um 10 Cent erhöht und daraus lässt sich eine relativ sichere Prognose ableiten. So habe ich es auch mit den anderen beiden Werten gemacht und komme dadurch auf die geschätzte Dividende von 57,69 EUR.

Mein Vermögen wächst und gedeiht

Depotentwicklung 2019

Nachdem mein Vermögen in den Monaten Mai und Juni nur um wenige EUR gewachsen ist, gab es im Juli eine Verdopplung.

Ende Juli beläuft sich mein investiertes Vermögen inklusive der C(r)ashreserve auf 2.878,95 EUR. Davon sind 2.542,29 EUR investiert und der Geldanteil liegt bei 336,66 EUR.

Diesen Monat habe ich ebenfalls einen Notgroschen in Höhe von 500 EUR aufgebaut. Für mich als Schüler reicht dieser Betrag mehr als genug aus. Dieses Geld werde ich in den nächsten Monaten teilweise dafür nutzen, ein paar Produkte zu resellen.

Insgesamt liegt mein Vermögen (Aktien, ETFs, Notgroschen, Cashreserve & Spaßkonto) aktuell bei 3.488,95 EUR.

Kann ich mein Depotziel für 2019 noch erreichen?

Depotziel Stand Juli

2019 habe ich mir zuerst zum Ziel gesetzt 1.500 EUR Einstandswert in meinem Depot zu erreichen. Diesen Betrag habe ich zwischenzeitlich auf 3.000 EUR und dann auf 5.000 EUR angehoben.

Die Veränderung meines Jahresziels hängt damit zusammen, dass bedingt durch meinen 18. Geburtstag einige Sparbücher aufgelöst wurden. Dieses Geld habe ich dann vollständig meinen Aktiendepot gutgeschrieben.

Ende Juli liege ich 7,49% hinter meinem Ziel von 2.916,5 EUR. Um diesen Rückstand aufzuholen, werde ich in den folgenden Monaten noch 374,21 EUR extra investieren.

Da sich meine Cashreserve durch die Auflösung des Sparbuchs wieder erhöht hat, kann ich im August durch Einmalkäufe den Rückstand locker aufholen. Der Rest des Zieles wird dann durch meine monatliche Sparquote gedeckt.

Lies: Meine privaten und finanziellen Ziele für das Jahr 2019

Blogupdate: Gastbeiträge, Updates und die Zukunft!

Nicht direkt im Juli, sondern am 2. August, habe ich einen Gastbeitrag auf dem Bavarian Value Blog veröffentlicht.

Auf ihrem Blog schreiben die bayrischen Value Investoren Andreas und Daniel über den „Bavarian Way of Value Investing“. Im Ramen des Bavarien Value Gaststar Special August 2019 wurde ich eingeladen, über meinen letzten Aktienkauf zu schreiben.

Um welche Aktie es sich handelt und warum ich sie gekauft habe kannst du auf ihrem Blog bavarian-value.de gerne nachlesen.

Lies: Gastbeitrag: Mein letzter Aktienkauf

Für das letzte Augustwochenende und den September habe ich vier Gastbeiträge für den Thomas (aka. Sparkojote) verfasst. Dort schreibe ich über Themen die man als minderjähriger Inverstor beachten muss. Zu viel möchte ich nicht vorwegnehmen, schaut also gerne mal auf dem Blog von Thomas vorbei.

Ebenfalls werde ich mich in den nächsten Wochen näher mit dem Thema „Resellen“ auseinandersetzen und je nach dem wie mir das ganze gefällt ein Nebengewerbe aufbauen. Dafür habe ich mir Unterstützung von Adrian geholt.

Video: YouTube-Kanal von Adrian K. – Reselling

Mit seiner Hilfe werde ich mich die nächsten Monate in diesem Bereich ausprobieren und euch durch den Monatsbericht regelmäßig Updates zu diesem Projekt zukommen lassen.

Sollte sich aus dieser Idee tatsächlich ein Geschäftsmodell entwickeln, würde ich meinen Weg zu einem Reseller als Serie hier auf dem Blog festhalten.

Über dein Feedback zu dem neu aufgesetzten Monatsbericht freue ich mich. Schreib mir auch deine Meinung, Gedanken und Anregungen zu dem neuen Projekt in die Kommentare unter dem Beitrag.

3 Kommentare

    • Hey Thomas,

      du hast mich mit deinem Business inspiriert. Ich bin ein absoluter Lego-Fan und habe vor diese zu resellen. Ich setzte aktuell auf OVP, kaufe diese mit Gutscheinen günstig und verkaufe sie weiter. Langfristig möchte ich mir einen Bestand an Set aufbauen, diese ein paar Monate lagern und nach dem sie vom Markt genommen wurden für mehr als den Einkaufspreis verkaufen. Mal schauen wie sich das entwickeln wird.
      Ich habe mir zwei Budget gesetzt (2x 500 EUR). Damit kaufe ich Waren und versuche mir einen Lagerbestand aufzubauen. Danach verkaufe ich die Sets und schaue was aus den Budgets geworden ist.

      Gruß Marco

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Durch das Ankreuzen der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.
Um den Überblick über die Kommentare zu behalten und jedweden Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Inhalt, IP-Adresse sowie den Zeitstempel Ihres Kommentares. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen.

Beitragskommentare