Aktuelles Depotupdate

Mein Depot!

Nachfolgend habe ich dir zu allen meinen Investments ein paar Zeilen geschrieben und die jeweilig passenden Beiträge verlinkt.

Nachfolgend findest du den aktuellen Monatsbericht. In diesem erfährst du News rund um meinen Blog und wie meine verschiedenen Investments sich entwickelt haben.

 

Mit diesen Investments in Aktien, ETFs, P2P-Krediten, meinem eigenen Business, etc. versuche ich langfristig finanziell frei zu werden. Um dieses Ziel möglichst schnell zu erreichen, ist es neben dem Aufbau von Vermögenswerten zunächst wichtig, sich von finanziellen Verbindlichkeiten (vertragliche Verpflichtungen wie Kredite, etc.) zu befreien. Dadurch kann ich meine Fixkosten gering halten und habe mehr Spielraum den Wert meines Depots zu steigern.

Mein persönliches Ziel ist es aber nicht, mit den richtigen Anlageprodukten an der Börse reich zu werden, sondern als Unternehmer durchzustarten.

Asset-Allocation

Die erste Grafik zeigen die grobe Aufteilung meines Wunschdepots nach Anlageklassen. Beginnend mit Aktien (40%), Immobilien (15%), Alternative Investments (10%), Anleihen (10%), Rohstoffen (10%), P2P-Krediten (10%) und dem Barvermögen (5%).

Wunsch-Depotaufteilung

Das zweite Bild zeigt, welche Vermögenswerte ich für die jeweiligen Anlageklassen kaufen möchte. Die Farben dienen dabei als Orientierung, denn alle blauen Stücke des Kuchendiagramms gehören zur Anlageklasse der Aktien, alle orangenen Bereiche zu den Immobilien, etc.

Das letzte Diagramm zeigt meine aktuelle Asset Allocation (Stand Oktober 2019). Hier ist deutlich zu erkennen, dass ich noch sehr weit entfernt von meinem Wunschdepot bin. Doch mit der Zeit versuche ich mein Depot durch gezielte Zukäufe so zu formen, dass es immer mehr meiner Vorstellung entspricht. Den Weg dorthin werde ich selbstverständlich dokumentieren und in regelmäßigen Abständen aktualisieren!

Depotzusammensetzung:

Doch was hat es mit den einzelnen Investments auf sich und warum habe ich genau diese Depotaufteilung gewählt? Nachfolgend eine Auflistung aller Anlageklassen mit einer kurzen Beschreibung und Links zu den Blogbeiträgen, in denen ich die Themen dann ausführlich behandelt habe.

  • Aktien
  • Immobilien
  • Alternative Investments
  • Anleihen
  • Rohstoffe
  • P2P-Kredite
  • Barvermögen

 

Aktien

Mit 40% ist der Aktienanteil in meinem Depot am größten. Das hat einen einfachen Hintergrund, denn in den letzten 100ter Jahren hat diese Anlageklasse im Schnitt die höchste Rendite verzeichnen können. (Mit Ausnahme von Alternativen Investments und P2P-Krediten, dort sind höhere Renditen möglich.)

Mein Fokus liegt ganz klar auf der Dividenden-Wachstumsstrategie. Dies ist eine Mischung aus wachstumsstarken Aktien und Dividendenaristokraten.

Aktuell besitze ich noch einige ETFs (Exchange-Traded Fund). Diese börsengehandelten Indexprodukte beinhalten mehrere tausende Aktien. Doch je länger ich mich mit der Börse auseinandersetze, desto größer wird mein Anteil an Einzelaktien und die ETFs werden mit der Zeit wieder verkauft.

Einen ETF-Sparplan werde ich aber bis zur Rente weiterlaufen lassen. Dieser dient als Absicherung, falls ich im Alter Geld benötige und meine Einzelanlagen nicht verkaufen möchte.

Hier siehst du meine aktuellen Einzelaktien, ETFs und die bereits erhaltene Dividendenauszahlungen.

Für absolute Neulinge an der Börse habe ich hier ein Lexikon erstellt. Dort werden die häufigsten Begriffe rund um den Kapitalmarkt erklärt.

Immobilien

Kommen wir zur zweitgrößten Position in meinem Zukunftsdepot, den Immobilien mit 15%. Aktuell besitze ich lediglich 10 Deutsche Wohnen Aktien. Diese zählen für mich aber in die Kategorie Aktien.

Kurz- bis mittelfristig wird der immobilienteil von REITs (Real Estate Investment Trust) abgebildet. Diese börsennotierten Aktiengesellschaften sind überwiegend in Immobilien(-beteiligungen) investiert und sind eine Form der indirekten Immobilienanlage.

Langfristig möchte ich mich an das Kaufen und Vermieten von Immobilien wagen. Dieses Thema wird aber erst in einigen Jahren oder sogar Jahrzehnten in Frage kommen, denn aktuell fehlt mir dazu noch das nötige Wissen und vor allem Kapital.

Wenn dich das Thema interessiert habe ich in diesem Artikel Mieteinnahmen und Dividenden Immobilien miteinander verglich.

Alternative Investments

Ein Thema das dir vielleicht nicht so viel sagt sind die Alternativen Investments. In meinem Depot sind diese mit 10% gewichtet und bilden damit einen eher kleinen Teil.

Ich selbst bin bis jetzt mit knapp 500 EUR in Lego (Spielwaren) investiert. Diese sind eine eher skurrile Beimischung zu meinem Depot und müssen physisch gelagert werden.

In welche Lego Sets ich „investiert“ habe, welche Rendite du erwarten kannst und warum ich dieses Investment getätigt habe, findest du in diesem Beitrag.

Neben Lego kann man natürlich auch in andere Spielwaren, hochprozentigen Alkohol, Autos, Uhren, Kryptowährungen und vieles mehr, investieren. Abhängig von deiner eigenen Vorliebe, Lagerplatz und Zeit.

Wenn du mehr über das Investieren in Lego erfahren möchtest, findest du hier einen ausführlichen Blogartikel.

Anleihen

Weiter geht es mit den Anleihen, die 10% meines Depots ausmachen sollen. Hier erhoffe ich mir keine hohen Renditen oder Zinsen, sondern eine Absicherung meines Portfolios in unruhigen Marktphasen.

Denn Anleihen korrelieren nicht direkt mit dem Aktienmarkt. Das bedeutet, geht es an der Börse bergab, steigen dafür die Preise von Anleihen.

Diesen Effekt mache ich mir zu nutzen, um das Risiko und die Volatilität in meinem Depot zu minimieren.

Doch aktuell besitze ich noch keine Anlage und habe kurz- bis mittelfristig nicht vor Anleihen zu kaufen. Denn diese bringen in aktuellen Zeiten kaum Rendite und bedingt durch mein Alter, kann ich Kursrückgänge an der Börse aussetzen.

Wenn ich in einigen Jahrzehnten von meinem Vermögen zehren möchte, macht es Sinn, das Depot mit Anleihen abzusichern. Doch dieser Zeitpunkt liegt bei mir noch in weiter Entfernung.

Rohstoffe

Eine weitere Absicherung für Krisenzeiten sind Rohstoffe. Diese korrelieren ebenfalls nicht mit dem Aktienmarkt.

Die 10% setzten sich aus physischem Gold (5%) und einem Rohstoff-ETF (5%) zusammen.

Der Hintergrundgedanke ist hier, eine krisensichere und weltweit anerkannte Währung (Gold) zu besitzen. Der ETF ermöglicht mir, unkompliziert und breit über verschiedene andere Rohstoffe zu streuen, ohne diese physisch lagern zu müssen.

Demnach sind Rohstoffe (vor allem Gold) eine weitere Absicherung für mein Depot, die vor allem in schweren Krisen ihren Einsatz finden wird.

P2P-Kredite

Mit 10% sind P2P-Kredite (Peer-to-Peer-Kredite) vertreten von denen ich zurzeit ebenfalls keine besitze. Jedoch ist hier ein kauf für das kommende Jahr geplant.

Auf sogenannten P2P-Plattformen können direkt von Privatpersonen Kredite an andere Privatpersonen vergeben werden. Das Totalverlustrisiko ist dabei sehr hoch, dafür sind aber Renditen an die 20% keine Seltenheit.

P2P-Kredite bilden damit den hochspekulativen Teil meines Depots, bringen dafür aber deutlich höhere Renditen in Form von Zinsen mit.

Wie auch die anderen, eher unbekannten Investments, sorgen Peer-to-Peer-Kredite für eine weitere Streuung.

Wenn du mehr über P2P-Kredie erfahren möchtest findest du hier den passenden Beitrag dazu. Dort bekommst du einen Überblick von der Thematik und kannst einschätzen, ob dieses Investment auch etwas für dein Depot ist.

Barvermögen

Der letzte und kleinste Teil meines Vermögens ist das Bargeld (Cash) mit 5%. Ein Teil davon liegt auf Fremdwährungskonten und einen sehr kleinen Anteil habe ich unter meinem Kopfkissen.

Kapital in anderen Währungen habe ich nicht um damit zu spekulieren, sondern um das Risiko des Euros zu minimieren. Bei meinem „kleinen“ Vermögen macht das aktuell noch keinen Sinn, in Zukunft könne ich mir jedoch vorstellen. Kapital bei verschiedenen Banken und in verschiedenen Währungen zu parken, um darauf in Krisenzeiten zurückzugreifen.

Eine kleine Bargeldreserve zu Hause zu haben kann ebenfalls sinnvoll sein. Meine Meinung zu Thema „Bargeld abschaffen“, findest du hier. Schreib mir dort gerne einen Kommentar, denn deine Meinung dazu würde mich brennend interessieren.

Ziel

Mein primäres Ziel mit diesem Depot ist die Vermögenssicherung und darüber hinaus der Aufbau von passivem Einkommen.

In Zukunft möchte ich die finanzielle Freiheit erreichen, um unabhängig von Banken, Arbeitgebern und dem Staat zu sein. Dafür benötigt es eine Grundsicherung, die ich mir mit diesem breit diversifizierten Portfolio aufbauen möchte.

Sollte ich in Zukunft nicht auf die finanziellen Mittel angewiesen sein, bildet das Depot meine private Altersvorsorge.

Jetzt weißt du, wie mein Wunschdepot in Zukunft aussehen soll. Wenn du mehr über mein aktuelles Depot erfahren möchtest empfehle ich dir meinen aktuellen Monatsbericht. Dort halte ich monatlich die Wertveränderungen meiner Investments fest und Berichte über Veränderungen meiner Anlagestrategie.

Wenn du noch weitere Fragen hast, schreibe mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail.